Untoten & Mechanical Moth im Rind Rüsselsheim
Am Donnerstag, den 25.11.2004 machten darkangel und ich uns auf den Weg ins aus dem etwas 80km entfernten Giessen ins -Rind- nach Rüsselsheim, welches uns bis dato noch unbekannt war. Dort sollten also heute Die Untoten sowie als Anheitzer Mechanical Moth spielen. Die Lokation erwies sich als ca 250 Mann Raum, somit klein aber gemütlich und auch die Getränke- preise erwießen sich als durchaus angenehm. Schätzungsweise war der Club mit ca 100 Leuten (leider) gefüllt. Gegen 21.00Uhr betraten dann Mechanical Moth die Bühne, welche uns mit 6 Leuten überraschten. So hatte sich das 2 Mann Projekt um Matricide und Tandrin für ihren Live Auftritt Verstärkung durch 2 Keyborder, einer Bassistin und Drummerin beschafft. Wir hörten von Ihnen einige uns bekannte Stücke, als auch neue Songs, welche erst im März 2005 in Form einer CD beim Scanner Label erscheinen sollen. So kam unter den Gästen das erste mal etwas Stimmung auf und auch ein paar Scherze von Frontman Arne zwischen den Liedern sorgten für eine recht lockere Atmosphäre. Nach 9 Liedern verließen dann Mechanical Moth die Bühne und wir warteten gespannt auf den Hauptact des Abends, welcher die Untoten waren.
Und kurz nachdem Tourmanager Kelly die Babywiege mit dem schwarzen Raben auf der Bühne platzierte, erscheinen auch schon Greta Csatlos & David A. Line in Begleitung zweier Tänzerinnen auf der Bühne und ließen uns an ihrer märchenhaften Musik teilhaben. So präsentierten sie uns ältere Stücke wie "willst du?", "die out by the sea" und den Klassiker "Raben" sowie "Sturmvolk" vom kürzlich erst erschienenen Album -Herrschaft der Vampire-, der zweite Teil der Grabsteinland Trilogie. Greata verzauberte das Publikum nicht nur durch Ihre einmalige Stimme, welche mit diesem leichten Akzent sicher seines Gleichen sucht. Auch Ihre bittersüßen Blicke waren es, welche Männlein als auch Weiblein in Ihren Bann zogen. Mit Ihrer Gestik band Sie das Publikum mit in ihren Gesang ein und erhielt positives Feedback, indem auch nach Ende des Set`s der Untoten nach Zugabe verlangt wurde. So muss ich sagen war es ein schönes Konzert, welches mir wieder einmal zeigte dass die Untoten von ihrem Stil und ihrer Musikart wohl kaum mit einer anderen Band zu vergleichen sind und auch viel zu früh sein Ende fand. So ließ auch mich Greta an diesem Abend, durch eine Berührung ihrer in Satin eingehüllten Hand verzaubert, in die kalte dunkle Nacht zurück. Wenn ihr die Fotos sehen möchtet bitte auf die jeweiligen Bilder klicken und ihr gelangt zur jeweiligen Galerie!

Text: Anika hhh Bilder: Sandro Griesbach