I
 
Label:
 
Dark Wings
 
 
Discographie:
 
---------
 
 
Website Band
 
 
 
 
 
 
 
 
To Avoid --- -voyage into the past- --- [Vö: 21.10.2005]
M
Über Newcomer kann man sich in der Electro-Szene wirklich nicht beklagen, doch wie verheißungsvoll eine neue Band wirklich ist, stellt sich meistens erst im Lauf der Zeit heraus und daher ist es gerade auch für diese Newcomer Bands ungemein wichtig eine positive Resonanz zu erlangen und sich durch eine gewisse Eigenständigkeit hervorzuheben.

Jüngstes Beispiel ist die Band „To Avoid“, deren Album „Voyage Into The Past“, dessen Veröffentlichung aufgrund diverser Komplikationen seitens des Label sich leider etwas verzögert und jetzt am 21.10.05 veröffentlicht wird und für frischen Wind sorgen soll. „To Avoid“ ließen bereits mit ihrer EP „Maiden Voyage“ in einigen Clubs aufhorchen und haben auch schon einige kleinere Live Gigs bestritten, mit dem neuen Album „V.I.T.P.“ dürfte es problemlos gelingen sich an eine größere Fangemeinde heranzutasten und an die Erfolge der EP anzuknüpfen. „To Avoid“ orientieren sich in erster Linie am Sound der frühen 90er, wie man ihn in etwa von Bands wie Digital Faktor gewohnt war, arrangieren diesen etwas zeitgemäßer und kombinieren das Ganze mit jeweils zum Song passenden Sprachsamples und der harten Stimme von Sänger M.A.R.C. Durch all diese Komponenten ist ein kraftvolles und durchweg tanzbares Electro-Album entstanden, welches sich problemlos hervorzuheben weiß und Freunde des härteren Electro, mit nur geringfügig verzerrten Vocals positiv überraschen wird!

Direkte Vergleiche mit anderen derzeit aktiven Bands fallen bei To Avoid aus, eine gewisse Tendenz würde ich jedoch in Richtung Sleepwalk sehen. Sehr gelungenes Album mit guten Ambitionen auf die Tanzfläche meine Favoriten sind „Sowing The Seeds Of Violence“ und „Strange Day“, insgesamt ist V.I.T.P. ein sehr abwechslungsreiches und kurzweiliges Album.

Rezi: Oliver Loscher

M
Tracklist:
 
01. Intro
02. Cyberworld
03. Last Resort – Suicide
04. Feel it
05. Hypocrisy
06. Instrument of the death
07. Deep
08. Small wheel
09. Sowing the seeds of violence
10. Strange day
11. Wake up