STAUBKIND - EMINENCE OF DARKNESS - DEAD GUITARS ..[ Matrix, Bochum 17.11.07 ]
 

Nach ganzen drei Jahren Pause, war es Anfang Oktober endlich soweit. STAUBKIND Louis Manke präsentierte sein zweites Album „Zu weit“ und 3 Wochen später folgte natürlich dann auch die dazu gehörige Tour. Das letzte Konzert sollte nun in der Bochumer Matrix stattfinden. Also machte sich darkmoments Redakteur Carsten auf den Weg in die Matrix. Und so viel sei vorweg schon einmal verraten, besser hätte eine Tour sicher kaum enden können. Bereits frühzeitig warteten, trotz eisiger Temperaturen, viele Fans vor der Lokation, ehe ihnen endlich gegen 19.00 Einlass gewährt wurde. Auch wenn die Wartezeit zwischen dem ersten und dem aktuellem Album doch recht lang war, der Zuschauer Zuspruch schien hier recht hoch zu sein, was den Künstler sehr positiv überraschte.

 

So erzählte mir Louis vor dem Konzert [ siehe Interview ], dass die Zuschauerzahlen bei allen Auftritten ihm jetzt immer noch gerade zu euphorisieren. Auf seine Tour hatte er bisher die Bands LACASA DEL CID und EMINENCE OF DARKNESS mitgenommen. Da erstere am 17.11 jedoch einen Auftritt in Berlin hatten, sprangen kurzfristig die DEAD GUITARS [ Galerie ] ein. Pünktlich um 20.00 Uhr eröffnete Louis Manke persönlich den Abend und kündigte die DEAD GUITARS als auch EMINENCE OF DARKNESS an, da beide für ihn mehr als nur Supportbands darstellen, sondern viel mehr als ein Teil eines Konzertabends gesehen werden sollten. Die DEAD GUITARS spielten klassischen Gitarrenpop. Keine elektrischen Einflüsse, keine Schnörkel, sondern pure reine Gitarren Musik. Die Musik der Band wird am besten durch ihr Motto: „Die Gitarren sind tot. Es leben die Gitarren.“, beschrieben. Abgerundet wurde die Musik durch den Gesang des charismatischen Frontmanns Carlo van Putten, dessen Gesang und seine dazu gehörige Mimik immer eine Mischung aus Euphorie und totaler Depression darstellte.

 

Nach 30 Minuten Gitarrenpop und einer relativ kurzen Umbauphase betrat dann der zweite Support EMINENCE OF DARKNESS [ Galerie ] die Bühne. Das Trio bestehend aus Juliane Richter (Bass und Gesang), Lars Schulz (Gitarre und Gesang) und Mario Bergmann (Keyboards und Gesang) waren schon im Frühjahr dieses Jahres mit TERMINAL CHOICE auf Tour und konnte sich seit dieser Zeit deutlich verbessern. Ihre Mischung aus elektrischen Elementen und klassischem Gitarrenrock brachte das Bochumer Publikum schnell in Stimmung. Schon bald sah man die ersten Reihen tanzen, was die drei Musiker deutlich motivierte und die gute Stimmung aus dem Publikum zurück auf die Bühne transportierte. Nach der Hälfte des Auftritts kam dann Mario nach vorne und schnappte sich ein Mikro, aus den Gitarrenklängen wurde eine harte Industrialnummer, die durch den rotzigen Gesang von Mario noch unterstrichen wurde. Das Publikum war nach dem 45 Minuten dauernden Auftritt, so begeistert, dass lautstark eine Zugabe gefordert wurde, diese wurde auch prompt von der Band eingelöst.

 

Um kurz vor halb zehn war es dann so weit. STAUBKIND [ Galerie ] betraten, untermalt vom dem „Zu weit Intro“ die Bühne. Louis freute sich sichtlich über den guten Besuch in der Matrix, von Zuschauern konnte er sehr viele schon auf dem Bochum Total Festival von seiner Musik überzeugen und somit zu einem erneuten Konzertbesuch begeistern. Das komplette Line-Up war eine Mischung aus den beiden Alben „Traumfänger“ und „Zu Weit“, dabei gelang es ihm eine gute Mischung aus langsamen Stücken und rockigen Nummern zu finden. Zwischen den einzelnen Songs suchte das STAUBKIND immer wieder das Gespräch und den Kontakt zum Publikum, was für eine ausgelassene und freundliche Stimmung sorgte. Man konnte beinahe das Gefühl haben, dass man auf einem kleinen Gig mit ein paar Freunden zusammen sein würde und nicht auf einem Konzert mit ein paar hundert Zuschauern. Vor dem Song „Erinnerung“, vom aktuellen Album, bat Louis seine Fans eine Video zu dem Thema Erinnerungen zu drehen und dieses ihm zu zumailen. Das beste Video wird dann mit Ausschnitten der Tour zusammen gemischt und auf der STAUBKIND Homepage und auf einem Sampler des Orkus Magazins veröffentlicht. Ungefähr zu Hälfte des Konzerts wurden dann auch EMINENCE OF DARKNESS auf die Bühne gebeten. Louis verkündete, dass die drei auf dieser Tour endlich zu echten Rock ´n´ Rollern geworden sind und sie daher eine echte Rock ´n´ Roller Taufe brauchten. Diese bestand darin vor dem Publikum nieder zu knien und ein Bier mit Schlagsahne zu exen, was die drei auch wenig begeistert taten. Doch ihre Rache sollte nur kurze Zeit später folgen. Erneut kamen die drei auf die Bühne und hatten ihrerseits Geschenke für Louis mitgebracht. Zum einem bekam er eine Trillerpfeife, um seine Band besser in den Griff zu kriegen und zum anderen Nähzeug, damit er seine Hemdsknöpfe in Zukunft selber annähen kann.

 

Nach diesen amüsanten Anekdoten ging es dann noch einmal mit voller Kraft zur Musik zurück. Für das Duett „Wenn du schläft“ betrat erneut Juliane von EOD die Stage und sang diese gefühlvolle Nummer zusammen mit Louis Manke. Da die Spielzeit recht knapp bemessen war, da am Samstag auch immer Diskobetrieb in der Matrix ist, verzichtete Staubkind darauf für lange Zugabenrufe die Bühne zu verlassen und blieb direkt drauf, um unter anderem noch „Königin“ und „Viel mehr“, meine persönlichen Favoriten vom aktuellen Album, zu spielen. Um kurz nach elf war dann ein wunderbarer Konzertabend vorbei, der viel Vorfreude für die nächste STAUBKIND Tour zurück ließ.

 
Text: .Carsten Terres
Bilder: .Carsten Terres