ROTERSAND - AUTO AGGRESSION .[ Muk, Giessen  02.11.07 ]
 

ROTERSAND reisten erstmalig als Headliner durch die deutschen Clubs, um ihr neuestes Werk "1023" den Fans live näher zu bringen. Kein einfaches Unterfangen, sollte dieses Album doch die letzte CD beim bisherigen Label Dependent sein, welches sich ja leider in Kürze aus dem Musik-Circus zurückziehen wird. Die Gründe dafür könnt ihr noch einmal [ hier ] nachlesen.

 

Am Freitag, den 2.11. fanden sich ROTERSAND nun auch im Giessener Muk im Rahmen ihrer 10 23 Headliner Tour ein, um ihr neues Album dem Publikum zu präsentieren. Den Support übernahm Lukas Schneider der unter dem Namen AUTO AGGRESSION [ Galerie ] sowohl mit seinem Debut „Geräuschinformatik“ vor gut 2 Jahren, als auch mit seinem aktuellen Album „Artefacts“, ein deutliches Signal der Veränderung im Bereich der elektronischen Klangerzeugung setzte. In Gießen trat Lukas leider ohne Nives auf, was zwar bei der Auswahl der Songs auch nicht erforderlich war, allerdings gestaltet sich eine One Man Show immer etwas schwieriger. Neben dem Hit „3,14“ durch den Lukas die Szene auf sich aufmerksam machte, spielte Lukas unter anderem noch „speed“ oder „the sky is not yours“. Leider verteilte sich das ohnehin recht überschaubare Publikum im ganzen Saal oder war zum rauchen vor der Tür, sodass der Auftritt nicht die verdiente Beachtung bekam. Nach gut 30 Minuten kreativem Soundgewitter aus dem Laptop war dann auch Schluss!

 

Zu Beginn des Auftritts von ROTERSAND [ Galerie I & Galerie II ] positionierten sich die rund 150 anwesenden Gäste vor der Bühne und blickten gespannt auf diese. Der stattliche Rasc eröffnete den Abend, wie schon beim ersten Besuch der Band im MUK vor 2 Jahren im Rahmen einer Elecetronic Porn Party, mit zwei großen Taschenlampen, die er in taktvoll künstlerischer Weise umher schwenkte. Rasc zeigte dem überaus gut gelauntem Publikum zum Einen mit seinen lockeren Späßen als auch beim Gang durch die Reihen, wie wichtig ihm und der Band der Kontakt zu den Fans ist. Als eine der ehrlichsten und zugleich witzigsten Bemerkungen empfand ich „vor ein paar Jahren waren wir zu Gast im MUK im Rahmen der EP, da konnte man uns nicht so viel bezahlen aber es gab drinks for free ,daran hat sich im großen und ganzen nicht viel geändert, so etwas nennt man Karriere!“. Im Verlauf des 90minütigen Auftritts vergewisserte Rasc sich immer wieder, ob es den bis in die hinteren Reihen klatschenden, singenden und tanzenden Fans noch Spaß machen würde und freute sich über die Bestätigung seiner Frage. Die Auswahl der Songs reichte über die Clubkracher aus dem Album „welcome to goodbye“ „almost wasted“, „dare to live“ oder „exterminate annihilate destroy“, sowie natürlich den Hits aus dem aktuellem Album „rushing“, „shelter“ oder „i cry“, welches laut Aussage von Rasc bei einem Stromausfall entstand, hin zu den ruhigeren Stücken „lost“oder „the last ship“. In der umfangreichen Zugabe gab es dann unter anderem sogar noch den ersten Hit der Band aus dem Jahr 2003 „merging oceans“ zu hören. Für die Band und die Gäste war es sicherlich ein sehr schönes Konzert in einer fast schon familiären Atmosphäre, wo viel gelacht, getanzt und applaudiert wurde.

 

Alle Feierwütigen konnten den Abend dann noch bei einer Aftershowparty mit den Dj`s Andypendent und Albert Diehl, sowie einem kleinen small talk mit den beiden Bands ausklingen lassen.

 
Text: .Oliver Loscher
Bilder: .Claudia Schöne, Sandro Griesbach