Funker Vogt - Noyce Tm - Dioxyde...[ Kuz, Mainz 03.05.2007 ]
 

Ein herrlicher lauer Abend dieser 3. Tag im Wonnemonat Mai, offensichtlich so lau, dass ein Großteil der schwarzen Szene lieber anderweitig ihren Abend verbrachten, anstatt den Auftritt von Dioxyde, Noyce Tm und Funker Vogt im KUZ in Mainz zu erleben.

 

Denn leider fanden sich zu Beginn des Abends, gegen 19.00Uhr gerade mal gut 50 Leute im KUZ ein, was doch eher recht bedauerlich war. Der Aufdruck auf Marco´s Shirt (Ich bin schuld) und Carloz (Harte Männer Tanzen nicht) hatte bei diesem für die Band enttäuschenden Auftritt vor einem so kleinen Publikum, was sich auch noch in der großen Halle verteilte, leider eine sicherlich ungewollte Botschaft. Der Gig, für die aus aus Spanien angereisten Künstler, ging hingegen vollkommen in Ordnung. Vom Sound war es zwar leider recht dumpf, doch die beiden haben das Beste aus der Situation gemacht und erhielten zumindest auch vereinzelt Bestätigung für ihre Leistung. Nachdem die Band die Bühne geräumt hatte, füllte sich auch zwischenzeitlich der Saal ein wenig mehr und zumindest gingen die paar Anwesenden auch etwas in Richtung Bühne. Somit standen Noyce TM wenigstens nicht vor einer leeren Halle, sondern eher einem überschaubaren aber formierten Publikum von vielleicht 80 Gästen.

 

Betrachtet man die Historie von Noyce TM etwas intensiver, liegen die Wurzeln der Band schon über 12 Jahre zurück. Unter dem Namen Silence Gift veröffentlichte man 1995 die CD „The Astral Sleep“. Das Album gehörte damals schon zu den höherwertigen Erzeugnissen elektronischer Popmusik. Zwei Jahre später wurde dann Noyce TM ins Leben gerufen. Im Laufe der letzten 10 Jahre konnten Noyce TM einige Szenehits für sich verbuchen und tourten bereits mit VNV Nation aber auch Funker Vogt, ob jemals vor so wenig Gästen wage ich zu bezweifeln. Nichts desto trotz versuchte die Band 150% zu geben und stellte mit Songs wie „KARMACOMA“ „YEAR 03“ und „HEADLAND“ einen kleinen Teil ihres aktuellen Album „COMA“ vor. Natürlich fehlten auch die Clubhits „WHITE NOISE“ und „PANIQUE“ nicht. Leidig war nur der Ausfall des Mikros zur Hälfte des Gig. So eine Situation kann einen Künstler schon ganz schön zusetzen, doch die kleine Panne wurde vom Drummer geschickt überbrückt und innerhalb weniger Minuten ging die Show mit einem Ersatzmikro in die zweite Runde.

 

Der Auftritt der Band war sehr solide und Sänger Florian brillierte förmlich mit seiner Sangeskunst und so wurde die Band auch mit Beifall verabschiedet. Jetzt war die Zeit gekommen für die Jungs aus Hameln, leider fanden sich auch bis zu ihrem Auftritt nur unwesentlich mehr Gäste ein, so das sich gerade einmal geschätzte 120 Leutchen in Stellung brachten. Mit freundlich gesinnter Mine begrüßte Jens Kästel die anwesenden Damen und Herren mit einem lockeren Spruch und schon ballerten Gerrit, Björn und Frank los. „Paralyzed“ und „City of Darkness“ vom aktuellen Album „Aviator“ wurden auch recht wohlwollend aufgenommen, doch der Funke sprang erst bei den Klassikern wie „Gunman“ oder „Killing Flieds“ richtig über. Das Publikum wurde langsam warm und so gelang es dem stets strahlenden Jens doch relativ mühelos für gute Stimmung zu sorgen. Um die gute Laune weiter zu fördern, jagte ein Klassiker den nächsten und in den vorderen Reihen wurde bei „Fallen Hero“ und „Maschine Zeit“ dann auch schon etwas ausgelassener getanzt.

 

Auch wenn die Mainzer Funker Gemeinschaft etwas kleiner war, kam es doch letztendlich zu 2 Zugaben und da griffen Funker Vogt zunächst auf Ihren Altbewährten Hit „Tragic Hero“ zurück um dann mit der Siegeshymne „Funker Vogt“ noch einmal auf die Mainzer Stage zurück zu kehren. Und so verabschiedeten sich Funker Vogt von einer wenn auch geringen, aber treuen Fangemeinde unter Beifall und Zugaberufen, doch irgendwann musste halt mal Schluss sein. [ Hier ] gelangt ihr außerdem noch zu einem Interview, welches zum aktuellen Output "Aviator" von uns mit Funker Vogt geführt wurde.

 
Text: Oliver Loscher
Bilder: Sandro Griesbach

Dioxyde: Galerie II
Noyce Tm: Galerie II
Funker Vogt: Galerie II
Galerie II