Emilie Autumn and the bloody crumpets...[ Matrix, Bochum 01.11.2008 ]
 

Am Abend zuvor wurde in der Matrix in Bochum noch kräftig Halloween gefeiert, doch was Emilie Autumn und ihre bloody crumpets (blutige Schnecken, Umgangssprache für attraktive Frau) an Verkleidungen und Party versprachen, sollte Halloween noch deutlich in den Schatten stellen. Und so machte ich mich mit viel Vorfreude auf in die Bochumer Disko und musste direkt verstellen, dass mehrere hundert Emilie Autumn Fans den Weg zur Matrix gefunden hatten und sich trotz Temperaturen nahe des Gefrierpunkts eine lange Schlange vor der Türe gebildet hatte. [ Galerie ]

 

Nach einer halben Stunde Wartezeit hatte ich mir ebenfalls meinen Weg in die Matrix gebahnt und die Tube war mehr als nur gut besucht. Viele vom vorwiegend jungen, weiblichen Publikum waren, wie ihr Idol mit Ringelsocken, Strapsen und Corsagen gekleidet und drängten sichtlich aufgeregt in die ersten Reihen. Nachdem ich mir den Weg zum Fotograben, ja es wird die Fotografen überraschen es gab einen Graben in der Matrix, gesucht hatte und die ersten Klänge des Intros ertönt wurde die Aufregung für manch junges Mädel schon zuviel, so das die Security schon vor dem Konzert die ersten Fans aus der ersten Reihe fischen musste. Mit den klängen von „4 O´Clock“ ging das Licht in der Matrix aus und Emile und ihre bloody crumpets betraten zunächst hinter einer Schattenwand die Bühne. Die fünf Frauen waren wie immer in extravagante Kostüme geschlüpft und sorgten für einen wahren Begeisterungssturm, als sie die Bühne betraten. Die aktuelle Tour steht unter dem Motto „The Asylum Tour – The Plague“ und ist die Fortsetzung der letztjährigen „The Asylum for Wayward Victorian Girls Tour“, so dass Emilie musikalisch nichts Neues im Gepäck hatte. So wurden vor allem Songs der EP „4 O´Clock“ und des Albums „Opheliac“ gespielt. Doch bei Emilie Autumn geht es nicht nur um die Musik, ihre Shows sind in meinen Augen mehr als nur ein Konzert. Es sind Mischungen auf einen Art Theaterstück mit Tanzeinlagen und Konzertelementen und so war auch in Bochum aller Hand auf der Bühne los. Die Outfits wurden variiert, dem Publikum wurde Tee gereicht, manchmal wurde auf Stelzen gelaufen oder Feuer geschluckt, eine Wahnsinnige zur Besinnung gerufen oder sich mit Spielzeugpistolen über die Bühne gejagt.

 

Ein Konzert von Emilie Autumn ist sicherlich alles andere als gewöhnlich und polarisiert unter Garantie die schwarzen Seelen, doch eins ist es unter Garantie niemals: Langweilig! Für wahre Begeisterungsstürme sorgte die Ankündigung von „Schnecke“ Victoria einem jungen Mädchen ihren ersten Kuss zu geben und kaum war die schwarzhaarige Schönheit in den Graben gestiegen, gab es bei den Fans kein halten mehr. Es wurde gekreischt und geweint, wie bei einem Gig einer Boyband, so dass ich mir ein Schmunzeln nicht verkneifen konnte. Nach den Küssen, die es ausschließlich für die weiblichen Anhänger gab, ging es aber auch mit Musik weiter, so dass alle aktuellen Hits wie „Liar“, „Misery loves company“, „Thank god I´m pretty“ und „Dead is the new alive“ nicht fehlen durften. Einzig „I want my innocence back“ wurde von Emilie, die, wenn die Musik nicht vom Band kam, sich mit Keyboard und Geige selbst begleitete, nicht gespielt, mit der Anmerkung diese Suche habe sie längst aufgegeben. Nach mehr als zwei Stunden Party und Musik auf der Bühne gönnte Emilie ihren crumpets eine Pause und brillierte mit einen Geigensolo, dass ihre außergewöhnliche musikalische Begabung zeigte, die bei der Show manchmal leider ein wenig in den Hintergrund rügt. Doch es sollte im Anschluss daran noch einmal richtig gefeiert werden und ein Griff in die Musikkiste gewagt, bei dem der ein oder andere Klassiker der Musikgeschichte, wie „Bohamian Rapsody“, „Girls just wanna have fun“ und „Always look on the bright side of live“ dran glauben musste. Während ich mich mit dem Queencover zugegebener Maßen etwas schwer tat, wurde in der mittlerweile knall heißen Matrix weiter gefeiert, wie es im anschließenden Discobetrieb sicherlich nicht mehr der Fall war.

 

Wer nun neugierig auf Emilie Autumn geworden ist hat schon im nächsten Frühjahr die Chance die Musikerin aus Malibu (Kalifornien) in Bochum wieder zusehen und bei ihrer neuen Show wird es sicherlich wieder viele außergewöhnlich neue Showeinlagen rund um eine neue Geschichte geben, die uns von der charismatischen Emilie erzählt werden wird.

 
Text: .Carsten Terres
Bilder: .Carsten Terres