I
 
Label:
 
Plainsong Records
 
 
Discographie:
 
- - - - - - - -
 
 
Website Band
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Tunes of Dawn -how is this going to end- ----- [24.04.2005]
 
Heute mache ich mal einen Preview. Am 25. April erscheint das Debütalbum von Tunes of Dawn mit dem tragischen Titel „How this is going to end“. Es bleibt irgendwie in der Familie, da Frontmann und Sänger Hagen Schneevoigt den Bass spielt bei Scream Silence und deren Frontmann Hardy Fieting schließlich das Label Plainsong Records gegründet hat. Nach zweieinhalb Monaten Studioarbeit ist nun das erste Album entstanden.

Tunes of dawn- das ist Metal in Harmonie mit Gothic- Orgel- und Pianoklänge verbunden mit harten Riffs- kurzum: ein eigener und düsterer Stil, der sich in keine Schublade stecken lässt. Genau das macht diese Band aus. Die Texte handeln sowohl vom lustvollen Scheitern am Leben oder sogar am Tod, sprechen eine Liebeserklärung aus an die Stadt London und behandeln emotionale Verwicklungen mit Frauen. Also durchaus aus dem Leben gegriffen und jeder wird sich hier wieder finden. Musikalisch sehr gelungen und abwechslungsreich fließen die 13 Tracks ineinander über ohne dass man merkt wie die Zeit vergeht. Man lässt sich hineinfallen in die Musik und kann durchaus mal headbangen wie auch sich einfach hinsetzen und zuhören. Die Stimme von Hagen geht in den Körper über und durch alle Nerven sodass man des Öfteren sich von einer Gänsehaut überrascht fühlt. Die Hintergrundmusik wechselt von jazzähnlichen Pianoklängen wie auch elektronischen Elementen, im Vordergrund sind meist Gitarrenriffs, mal zärtlich, mal hart gehalten. Im Pressetext steht so schön „die Songtexte führen auf eine Reise zwischen Traum und Albtraum“- besser kann man es nicht formulieren. Die „tägliche Auseinandersetzung mit der Vergänglichkeit des Seins“ trifft es ebenfalls sehr gut.

Ein mehr als starkes Debutalbum, im Sinne der „neuen Morgenröte“ mit ganz eigenem Stil und gelungenen Texten.

Rezi: Linda Holzer

 
Tracklist:
 
01. If I Die Today
02. She’s Hard To Handle
03. Divine
04. My Fault
05. I.H.T.S.O.O.Y
06. Too Old To Die Young
07. Back to London
08. Endlessly
09. Bring Her Dawn
10. 14 Minutes under Water
11. Nasty Scary Ordinary
12. Sorry For What I Am
13. Flood