Label:
 
Echozone
 
 
Discographie:
 
Not Everything Is Made In China CD [2009]
 
 
Website Band
my space
 
 
Non - -not everything is made in china- --- [Vö: 16.10.2009]
 

China. Bekannt als billiger Produktionsstandort vieler internationaler Firmen, als das Land der niedrigen Löhne und somit auch als das Land, aus dem in der modernen Zeit die meisten Waren nach Europa importiert werden. Aber halt, was ist das? Es gibt tatsächlich noch Produkte, die nicht in China produziert werden? Scheint so. Jedenfalls betonen Non mit ihrem neusten Album, dass nicht alles in dem asiatischen Land hergestellt wird. Aber kann man sich in der heutigen globalisierten Welt überhaupt leisten, noch im eigenen Land zu produzieren? Die Antwort auf diese Frage liefern die Slowenier von Non mit „Not Everything Is Made In China“ auf überzeugende Weise. Denn auch, wer nicht nach China auswandert, kann durchaus international und vielseitig daher kommen.

Obwohl das Quartett bereits seit 2000 aktiv ist, ist der neuste Output das erste englischsprachige Album in der Bandgeschichte der elektronischen Gitarren-Pop-Heroen aus Slowenien. Neben Internationalität wird Abwechslung auf dem neuen Werk ganz groß geschrieben. So beginnt der Opener „2 Euros“ zunächst mit einer, zu elektronischen Klängen ertönenden Sprechstimme, die an einen Nachrichtensprecher erinnert und dem Stück einen gewissen Introcharakter verleiht bevor Gitarren und „richtiger“ Gesang einsetzen und den Hörer auf das vorbereiten, was er auf Albumlänge erwarten kann: Richtig schönen Electronic-Indie-Rock. In „Trionic“ überrascht eine weibliche Französisch sprechende Stimme, die nach und nach durch einen immer voller werdenden Sound unterstützt wird und sich schließlich mit männlichem Gesang abwechselt. Neben diesen eher poppigen Songs finden sich aber auch Stücke auf diesem Album, welche wesentlich intensiver rocken. So zum Beispiel das mit stärkerem Gitarreneinsatz aufwartende „Dr.ill“, das streckenweise ein wenig an Placebo erinnert. Eines der Highlights aber ist das Depeche Mode-Cover „It’s No Good“, welches sich doch auf sehr originelle Weise von der Originalversion unterscheidet. Besonders erstaunlich aber ist die Komposition „Try And Hide“. Dieses Stück ist so vielseitig geraten, dass es scheint, als würde dieser eine Song im Grunde aus drei Stücken bestehen. So beginnt es mit elektronischen Klängen und vorsichtig wirkendem Gesang, steigert sich in der zweiten Strophe durch verstärkten Einsatz von Drums und lospreschenden Gitarren und gipfelt schließlich in verzerrten Gesangsparts. Dieser Track rundet als letzter Song auf „Not Everything Is Made In China“ das Gesamtbild perfekt ab und wirkt fast wie eine Zusammenfassung sämtlicher zehn Stücke.

Non beweisen auf ihrer aktuellen Scheibe jedenfalls, dass sie, auch wenn sie Englisch singen, ihre Eigenständigkeit bewahren und nicht in der großen Masse der zahlreichen Synthie-Pop-Bands untergehen. Zudem finden sich sämtliche Stücke von „Not Everything Is Made In China“ ebenfalls als MP3-Tracks auf dem Album wider. Somit bietet diese Scheibe für jeden Fan des Genres genügend Argumente für einen Kauf dieser CD und die damit einhergehende Unterstützung von europäischen Produkten, die denen aus Fernost bei Weitem in nichts nachstehen.

Rezi: Kerstin Tschöpe

 
Tracklist:
01. 2 EurosIt’s
02. No Good
03. Trionic
04. Inside Out
05. Dr.ill
06. Gender Changer
07. Digital Cry
08. Air
09. Waking Down
10. Try And Hide